Die einzige Freiheit, die den Namen verdient, ist das Recht, unser Wohl auf unsere Weise zu suchen, solange wir nicht versuchen, andere ihrer Freiheit zu berauben oder ihre darauf gerichteten Bemühungen zu behindern. Über die Freiheit, 1859

Ziel des John Stuart Mill Instituts ist es, sich auf Freiheit als kostbarstes Gut der westlichen Zivilisation zu besinnen, ...

..., ihre Durchsetzung und Gefährdung in Geschichte und Gegenwart wissenschaftlich zu erforschen und ihre kulturellen Bedingungen zu ergründen. In unserer Arbeit knüpfen wir an das Gedankengut der liberalen Denker des 19. und 20. Jahrhunderts an. Unsere zivilgesellschaftliche Aufgabe sehen wir darin, die liberale Freiheitsphilosophie zu vergegenwärtigen, zu pflegen, weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Deshalb bringt sich das Institut als eine unabhängige Stimme freiheitlichen Denkens sowohl in wissenschaftliche Diskurse als auch in öffentliche Debatten ein, reflektiert, berät und nimmt Stellung.

Mehr erfahren

John Stuart Mill Institut // Institut für Freiheitsforschung

Forschung

Welche Fragen stellt (sich) das Institut? Welche größeren Forschungsprojekte werden bearbeitet?
Wo liegen Schwerpunkte?

Mehr erfahren

Institut

Wer gehört dem Institut an? Wer ist ihm verbunden? Wer fördert uns? Wie ist das Institut konstituiert? Wo ist es zu finden?

Mehr erfahren

Präsenz

Welche Beträge leistet das Institut zum Wissenstransfer? Womit ist es in der Öffentlichkeit präsent? Was sagen andere?

Mehr erfahren

Aktuelles // Neue Publikation // Interview Radio Bremen // Aktuelle Beiträge unter: Das Mill Institut in den Medien

  • Me, Myself and I? auf der Suche nach der britischen Identität

    http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=14224

    Ulrike Ackermann bei hr2 - Der Tag

    Sie ist ebenso historisch wie hysterisch - die Debatte, die sich das gespaltene Königreich in den letzten Tagen, Wochen und Monaten geleistet hat.

     

     

     

     

  • Genuss - Askese - Moral. Über die Paternalisierung des guten Lebens (Frankfurt am Main 2016, Humanities Online), 85 S.

    Seit der Antike streiten die Menschen über das "gute Leben" und die unterschiedlichen Weisen, glücklich zu werden.

    Im Rahmen unseres Forschungsprojektes haben wir mit unserer aktuellsten Publikation Wissenschaftler, Fachleute und Publizisten versammelt, die dieser komplizierten Gemengelage zu Leibe rücken, die Problemfelder analysieren und aus je unterschiedlicher Perspektive gesellschaftliche Entwicklungen soziologisch und kulturgeschichtlich rekonstruieren.

    NEUERSCHEINUNG IM MÄRZ 2016

  • Ulrike Ackermann
    Vater Staat kümmert sich um die Körper seiner Landeskinder
    DER HAUPTSTADTBRIEF, Berliner Morgenpost 01.04.2016

    PDF-Download
  • 04.04.2016, Radio Bremen
    Darf der Staat Genuss verbieten?

    »Radio Bremen«
    jetzt anhören (5:28)
  • 22.04.2016, Deutschlandradio Kultur
    Neue Sinnstiftung durch Askese

    »Deutschlandradio Kultur«
    jetzt anhören (3:57)
  • 02.06.2016, Hessischer Rundfunk
    Wie frei ist der Genuss, Frau Ackermann?

    »Radio Bremen«
    jetzt anhören (8:40)
  • Freiheitsindex 2015 »Schwerpunkt Westliche Werte«

    Herausgegeben von Ulrike Ackermann

    Hier erhalten Sie das Ergebnisdossier

     

     

    PDF-Download
  • UNSER NEUER TÄTIGKEITSBERICHT IST DA

    PDF-Download